ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

Stand 30.08.2017

 1. Geltungsbereich

Die Judid IT GmbH erbringt Leistungen und Dienste ausschließlich auf Grundlage der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Diese gelten für alle Rechtsbeziehungen zwischen der Judid IT GmbH, im weiteren Auftragnehmer gennant, und dem Kunden, im weiteren Auftraggeber genannt, selbst wenn nicht ausdrücklich auf sie Bezug genommen wird.

 

2. Vertragsumfang und Gültigkeit

  • Maßgeblich ist jeweils die zum Vertragsabschluss gültige Fassung. Änderungen der AGB werden dem Kunden bekannt gegeben und gelten als vereinbart, wenn der Kunde den geänderten AGB nicht schriftlich binnen 14 Tagen wiederspricht.
  • Abweichungen oder sonstige Vereinbarungen mit dem Auftraggeber sind nur wirksam, wenn sie von der Judid IT GmbH schriftlich festgehalten werden.
  • Geschäftsbedingungen des Auftraggebers, werden auch bei Kenntnis dieser nicht akzeptiert, außer es wird im Einzelfall ausdrücklich und schriftlich anderes vereinbart.
  • Sollten einzelne Bestimmungen dieser AGB unwirksam sein, so berührt dies die Verbindlichkeit der übrigen Bestimmungen und der unter ihrer Zugrundelegung geschlossenen Verträge nicht. Die unwirksame Bestimmung ist durch eine wirksame, die dem Sinn und Zweck am nächsten kommt, zu ersetzten.
  • Die allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten subsidiär zu widerstreitenden Bestimmungen des zwischen den Parteien geschlossenen Vertrages und ergänzend für nicht geregelte Vertragsinhalte.
  • Alle Angebote der Judid IT GmbH sind grundsätzlich freibleibend und unverbindlich.
  • Ein Auftrag gilt erst dann als angenommen, wenn er von der Judid IT GmbH dem Auftraggeber gegenüber schriftlich per Post, Fax oder per E-Mail bestätigt worden ist.

 

3. Vertragsabschluss, -Laufzeit und -Kündigung

  • Falls nicht anders vereinbart, tritt der Vertrag mit Beginn der Leistung, oder bei Diensten mit Auslieferung der Benutzerkonten in Kraft.
  • Verträge werden auf unbestimmte Dauer abgeschlossen.
  • Der Vertrag verlängert sich um die jeweilige Mindestvertragslaufzeit, solange er nicht von einem Vertragspartner unter Einhaltung der allgemeinen Kündigungsfrist von drei Monaten, vor dem automatischen Abrechnungszyklus schriftlich, per E-Mail oder Fax gekündigt wird.
  • Bei einem Verstoß des Auftraggebers gegen eine oder mehrere dieser Vereinbarungen ist die Judid IT GmbH zur fristlosen Kündigung des Vertrags berechtigt.
  • Die Vertragskündigung hat schriftlich zu erfolgen. Die Kündigungsfrist beträgt drei Monate.

 

4. Zahlungsbestimmungen

Wenn sie eine Leistung oder einen Dienst der Judid IT GmbH (Future Workspace) in Anspruch nehmen stimmen Sie folgenden Zahlungsbestimmungen zu.

  • Preise, Steuern und Gebühren
    Wenn Sie Dienste der Judid IT GmbH in Anspruch nehmen, stimmen Sie der Zahlung der für diese Dienste festgelegten Preise und Gebühren zu. Diese Preise/Gebühren werden in den aktuellen Preisblättern publiziert oder zwischen dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer individuell vertraglich vereinbart. Ggf. vereinbarte Rabatte beziehen sich auf die jeweils gültigen Preisblätter. Die Preise der Dienste werden in Euro und exklusive der jeweils fälligen Steuern angegeben.
  • Regelmäßige Zahlungen
    Wenn der Kunde Leistungen oder Dienste auf Abonnementbasis erwirbt, wird damit anerkannt und bestätigt, dass er regelmäßige Zahlungen genehmigt und dass diese, über die von ihm gewählte Zahlungsmethode fortgesetzt werden, bis die Abonnementdienste- oder Leistungen von ihm gekündigt werden. Bei vorzeitigem unbegründeten Vertragsende werden Entgelte für 3 Monate fällig (Daten werden maximal 1 Monat oder entsprechend der gesondert vereinbarten Vorhaltezeit in Evidenz gehalten). Für Dienste Dritter gelten die Vorhaltefristen und Lizenzbestimmungen der jeweiligen Anbieter (zB. Microsoft Office 365, Microsoft Azure, Amazon AWS, Microsoft SPLA, Citrix CSP). Dies gilt insbesondere für die zu verrechnende Nutzungsdauer der Leistungen oder Dienste.
  • Einmalige Zahlungen
    Wenn der Kunde einmalige Leistungen oder Dienste erworben hat, bestätigt und erkennt er an, dass eine einmalige Zahlung genehmigt ist und über die von ihm gewählte Zahlungsmethode durchgeführt wird. Fortlaufende regelmäßige Leistungen oder Dienste, werden auf das gleiche Kundenkonto gebucht.
  • Automatische Verlängerung
    Dienste und Leistungen werden zum Ende der Mindestvertragsdauer automatisch um die entsprechende Mindestvertragsdauer verlängert. Die Allgemeine Kündigungsfrist wird mit drei Monaten festgesetzt.
  • Preisänderungen
    Preisänderungen werden bei Verlängerung der Mindestvertragsdauer gültig.
  • Inkludierte Leistungen
    Leistungen die nicht explizit im Vertrag genannt werden, gelten als nicht vereinbart und werden analog zum jeweils gültigen Preisblatt verrechnet.
  • Eigentumsvorbehalt
    Waren bleiben bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum der Judid IT GmbH. Schäden an Waren die im Besitz des Auftraggebers verursacht wurden, können vom Auftraggeber nicht geltend gemacht werden.
  • Einspruch
    Einspruch zur Rechnung kann innerhalb von 7 Tagen nach Erhalt der Rechnung eingelegt werden. Bei begründetem Einspruch wird die Zahlungsfrist bis zur Beilegung des Einspruchs ausgesetzt. Unbegründeter Einspruch führt nicht zum Aussetzen der Zahlungsfrist.
  • Gutschriften
    Gutschriften werden auf zukünftige Zahlungen ihres Kundenkontos gegengerechnet. Eine Auszahlung findet nur bei einer Vertragsauflösung statt.
  • Rückgabe
    Hard- und Software die von der Judid IT GmbH zur Erbringung der vereinbarten Leistungen vor Ort eingesetzt wurden, sind bei Vertragsende auf eigene Kosten, innerhalb von 14 Tagen, vollständig versichert zurückzusenden. Im Fall einer Ausbleibenden Rücksendung wird der Zeitwert der Ware in Rechnung gestellt.
  • Zahlungsmöglichkeiten
    Der Auftraggeber ist an die vereinbarte Zahlungsweise gebunden.

    • Regelmäßige Leistungen oder Dienste:
      Regelmäßige Leistungen oder Dienste können per Vorkasse oder SEPA-Lastschrifteinzug innerhalb von 7 Tagen gezahlt werden.
    • Einmalige Leistungen oder Dienste:
      Einmalige Leistungen oder Dienste können per Vorkasse, SEPA-Lastschrifteinzug oder Rechnung innerhalb von 7 Tagen gezahlt werden.
    • Abweichende Zahlungsziele müssen gesondert schriftlich vereinbart werden.
  • Zahlungsverzug
    Bei Zahlungsverzug muss der Kunde für die angefallenen zusätzlichen Kosten aufkommen (Einschließlich Anwaltskosten oder sonstiger Rechtskosten, soweit dies unter anwendbarem Recht zulässig ist). Die Judid IT GmbH ist berechtigt, sämtliche Dienste und Konten zu sperren oder zu kündigen, wenn der Kunde sämtliche Beträge nicht vollständig oder pünktlich bezahlt. Der Kunde wird durch eine Zahlungserinnerung auf ausständige Beträge aufmerksam gemacht und zur Zahlung aller offenen Beträge binnen 7 Tage aufgefordert. Diese Erinnerung enthält das Datum und die Uhrzeit der möglichen Sperrung. Bei Zahlungsverzug werden alle offenen Beträge auf dem Kundenkonto sofort fällig. Wenn es aufgrund von Zahlungsverzug zu einer Sperrung oder Kündigung der Dienste kommt, kann der Zugriff auf diese Dienste, der Zugriff auf die Benutzerkonten und deren Nutzung, sowie deren Inhalte verloren gehen. Daten dieser Dienste werden nach Ablauf einer Kulanzfrist von einem Monat ausnahmslos gelöscht. Während der Kulanzfrist, können gegen eine Entschädigung der Aufwände, die Daten auf vom Kunden bereitgestellten Datenträgern in gängigen Formaten exportiert werden. (zB vmdk, pst, etc). Aufwände die zur Wiederherstellung der Dienste bei Zahlungseingang nach Sperre anfallen werden nach Aufwand verrechnet.

 

5. Haftung

Der Auftragnehmer haftet nur für Schäden, sofern ihm Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit nachgewiesen werden kann, im Rahmen der gesetzlichen Vorschriften. Die Haftung für leichte Fahrlässigkeit ist ausgeschlossen. Der Einsatz von Folgeschäden und Vermögensschäden, nicht erzielten Ersparnissen, Zinsenverlusten und von Schäden aus Ansprüchen Dritter gegen den Auftragnehmer ist in jedem Fall, soweit gesetzlich zulässig, ausgeschlossen. Gegenforderungen des Auftraggebers können nur bei rechtskräftiger Titulierung gegen Ansprüche des Auftragnehmers aufgerechnet werden.

Der Auftragnehmer übernimmt keine Gewähr für Fehler, Störungen oder Schäden die auf unsachgemäße Bedienung des Auftragsgebers zurückzuführen sind.

 

6. Datenschutz und Geheimhaltung

  • Der Auftragnehmer verpflichtet seine Mitarbeiter, die Bestimmungen gemäß § 15 Datenschutzgesetz einzuhalten.
  • Der Auftragnehmer ist berechtigt, Verbindungsdaten für Verrechnungszwecke zu speichern und auszuwerten. Weiters dürfen diese Daten zur Behebung technischer Mängel verwendet werden. Weder diese Daten, noch Inhalts- oder sonstige Kundendaten werden außerhalb des Rahmens der gesetzlichen Erfordernisse oder der Notwendigkeit zum Betrieb an Dritte weitergegeben. Routing- und Domaininformationen müssen jedoch bekannt gegeben werden. Der Auftraggeber erklärt sich ausdrücklich damit einverstanden.

 

7. Schlussbestimmungen

Soweit nicht anders vereinbart, gelten die zwischen Unternehmen zur Anwendung kommenden gesetzlichen Bestimmungen ausschließlich nach österreichischem Recht, auch dann, wenn der Auftrag im Ausland durchgeführt wird. Die Anwendbarkeit des IPRG und des UNK wird ausdrücklich ausgeschlossen. Für eventuelle Streitigkeiten gilt ausschließlich die örtliche Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes für den Geschäftssitz des Aufragnehmers als vereinbart. Für den Verkauf an Verbraucher im Sinne des Konsumentenschutzgesetzes gelten die vorstehenden Bestimmungen nur insoweit, als das Konsumentenschutzgesetz nicht zwingend andere Bestimmungen vorsieht.